Wie Social Media zum Mentor wird

Immer wieder stelle ich fest, dass durch Social Media bzw. durch die Plattformen grundlegende Paradigmenwechsel erfolgen, die ich euch im Näheren erläutern möchte und zeige, weshalb man diese nicht verteufeln, sondern Social Media als seinen Mentor nutzen sollte. Vielen der Social Media Nutzer ist wahrscheinlich gar nicht bewusst, wie viel Wert man umsonst erhält, wofür man in Seminaren und Mentorings tausende von Euros hätte zahlen müssen.

Social Media verändert wie wir auf andere blicken, beeinflusst unsere Handlungen und lässt uns unkonventioneller kommunizieren denn je zuvor. Vor allem aber, und das ist einer der Paradigmenwechsel, bekommen wir persönliche Einblicke in den Alltag vieler Prominenter, Unternehmer und Personen mit besonderen Begabungen, die nie zuvor in dieser Form denkbar wären. Schon allein rein physisch war es zuvor nicht möglich seinen „Idolen“ auf Schritt und Tritt zu folgen. Genau das wird in unserer heutigen Zeit völlig umgekrempelt: wir können nahezu jede Person durch ihr Leben begleiten, indem wir ihr einfach folgen.

Dies kann man dazu nutzen, sich einfach nur unterhalten zu lassen oder man nutzt das Potenzial der vielzähligen Plattformen, um von anderen zu lernen. Ich sehe besonders waren den Vorteil, dass es jedem von uns möglich ist Leuten zu folgen, die uns in ihren Interessen, Fähigkeiten und ähnlichem ansprechen, auch wenn diese Tausende von Kilometern auf einem anderen Kontinent zu Hause sind. Aus diesem passiven folgen bzw. „verfolgen“ kann durch die Mechanismen der Plattformen leicht eine interaktive Beziehung zwischen Personen entstehen. So gibt es auf allen mir bekannten Plattformen im Social Media Bereich eine Möglichkeit mit dem Gegenüber in Kontakt zu treten, sei es durch Kommentare, private Chats oder sogar in real-time-Kommunikation bei Live-Videos (z.B. Facebook Live, Instagram Live, Persicope). Das ist eine enorme Veränderung, die aus meiner Sicht nur der Anfang einer massiven Markt-Disruption ist. Denn nie zuvor konnten wir zum Beispiel erfolgreiche Unternehmer eben mal anschreiben und sogar noch eine Antwort erhalten. Genau das ist nun möglich. Viele Persönlichkeiten aus Mode, Wirtschaft etc. verwenden Social Media Kanäle um mit ihren „Fans“ in Kontakt zu bleiben. Was die Personen davon haben? Das berechtigte Gefühl anderen zu helfen, Aufmerksamkeit innerhalb der Zielgruppe und sicherlich auf Umwegen auch den ein oder anderen zusätzlichen Verkauf ihrer Produkte bzw. Dienstleistung.

Das Level der Interaktion zwischen dieser Person und einem selbst wird dabei von der Beschaffenheit der Plattform selbst festgelegt bzw. begrenzt. So bietet beispielsweise Instagram ein relativ geringes Niveau an Kommunikation, da die Interaktion fast ausschließlich über die Kommentarfunktion erfolgt, wobei die Kommentare in der Vielzahl leicht untergehen. Besser beraten ist man hier schon mit Facebook, wo es auch möglich ist private Nachrichten an Leute zu schreiben (mittlerweile ist dies auch bei Instagram möglich, jedoch nicht so etabliert wie bei Facebook) Ist man mit diesen Personen jedoch nicht befreundet, landen die Nachrichten leicht in einem separaten Ordner und werden vom Adressaten womöglich gar nicht erst gesehen. Die höchste Interaktion bieten Realtime Plattformen/Funktionen wie Facebook Live. Hier kann man auf direktem Wege noch während die Person spricht Kommentare und Emotionen (in Form von Smileys) versenden, auf die das Gegenüber sofort reagieren kann. Das heißt auch man kann den jeweiligen Personen spezifische Fragen zu Themen stellen, die einen interessieren. Noch vor zehn Jahren war so etwas kaum oder vereinzelt nur mit Glück denkbar oder wer könnte mal eben zu Richard Branson oder anderen vielbeschäftigte Unternehmern durchgestellt werden und nach etwas fragen?

Immer wichtiger werden auch Podcasts. Das sind quasi „aktuelle Hörbücher“ also Sprachdateien zu einem mehr oder weniger breiten Themengebiet, die man sich so wie Musik jederzeit anhören kann. Was sie so attraktiv macht, ist, dass sie als Lückenfüller fungieren können. Hat man beispielsweise 10 Minuten, in denen man auf den Zug wartet, kann man eben mal etwas über Immobilieninvestments etc. lernen und hat so seine Zeit effizient genutzt.

Ich habe für mich einen Weg herausgearbeitet, wie ich aus den sozialen Plattformen möglichst hohen Profit schlagen kann, vor allem um mich (unternehmerisch) weiterbilden zu können. Deshalb folge ich auf Instagram einen „Portfolio“ an Leuten, deren Interessen ich teile und von denen ich viel lernen kann, da sie bereits den Weg, den ich noch zu gehen habe, hinter sich haben und deshalb glaubwürdige und realitätsnahe Ratschläge zu den verschiedensten Bereichen geben können. Aus meiner Sicht sollte man Instagram besonders dafür nutzen, um sich visuelle Anreize zu holen, wie man sich sein zukünftiges Leben vorstellt; also Seiten abonnieren, die Content zu den Orten liefern, an denen man am liebsten wohnen würde, dem Unternehmer, dessen Lebensstil man beeindruckend findet usw.

Da durch den Aufbau der App ein kontinuierlicher Fluss an Bildern erzeugt werden kann (vorausgesetzt man folgt entsprechend vielen Leuten) wird man dauerhaft mit Anreizen versorgt. Dies hilft dem Gehirn im Rahmen der Autosuggestion, sich kontinuierlich die angestrebte Zukunft vorzustellen. Da die meisten Leute, die eine Instagram Seite haben ebenfalls auf anderen Plattformen vertreten sind, sollte man ihnen auch hier folgen. Somit erhält man Einblicke aus anderen Blickwinkeln in den Alltag der jeweiligen Personen und kann viel spezifisches Wissen abgreifen, vorausgesetzt diese Personen bietet nützlichen Content.

Ebenfalls positiv ist, dass durch die netzwerkartige Struktur einem immer neue Personen vorgeschlagen werden, die meistens ähnliche Interessen vertreten. Dieses Netzwerk an Personen birgt die Möglichkeit in sich, sich seine eigene Mentorenriege zusammenzustellen. Wo man sich zuvor noch auf die persönliche und langwierige Suche nach einem Mentor machen musste, kann man heutzutage bequem von überall den Personen folgen und aus ihrem produzierten Content lernen. Ich persönlich empfehle allen, die etwas über Marketing, Selbstverbesserung und vor allem über guten Content lernen wollen Gary Vaynerchuk zu folgen (@garyvee). Für alle, die die ungeschmückte Realität des Unternehmer-Daseins kennenlernen möchten, empfehle ich Andy Frisella (@andyfrisella) zu folgen. Empfehlenswerten deutschsprachigen Content liefert Investmentpunk Gerald Hörhan (@investmentpunk). Dies ist nur eine kleine Auswahl vieler exzellenter Personen, denen es wert ist zu folgen und von denen man eine Menge lernen kann.

Und das Beste: es kostet nichts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.